Pfad: Home > DDR

Ja, das sind nun die begehrten Seiten und ganz unten noch ein damaliger Werbeartikel





Hier der Text noch mal deutlich:

Eine Weile blieben die Digedags noch Gäste des Stammes.
Dann aber erschien eines Tages über dem fernen
Wüstenhorizont die verlockende Fata Morgana einer
märchenhaften Stadt und plötzlich wußten sie,
daß dies ein Zeichen war, das ihnen galt.

Sie ließen sich durch keine Bitten zurückhalten
und machten sich auf, diese Stadt der Märchen und Träume zu suchen,
ihr Reich, aus dem sie vor langer Zeit gekommen waren und in das sie
eines Tages wieder heimkehren mußten.

Als die Digedags ihren Gastgebern ein letztes Lebewohl zuwinkten,
da wußten sie, daß dies auch ein Abschied für alle war,
die sie kannten und liebten.

So zogen sie in die geheimnisvolle Ferne und
einige Beduinen schworen, sie hätten gesehen,
wie die drei geradewegs in dem Traumbild verschwanden,
das daraufhin verblaßte und zerfiel.
Die Digedags waren daheim.

Persönliche Anmerkung:
Beim Lesen dieser Zeilen krieg ich automatisch immer wieder feuchte Augen!




Die für mich anrührendsten Seiten sind die Entdeckung der ersten Spur von Digedag im Heft 99
und die wirkliche Begegnung im Heft 141.
Details [hier]

Seitenanfang